Immobilie Lesedauer: 3 Minuten

Wohnung oder Haus kaufen

By Alena | 18. Februar 2021

Erhalte immer die neuesten Finanztipps

21-02_Banner-Minuten-Anzahl_Rahmen_3-1

Meist ist es eine Entscheidung fürs Leben: Ist es besser, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen? Das hängt von der persönlichen Situation ab und davon, was für ein Typ Mensch du bist.

Wohnung oder Haus - welche Immobilie ist die richtige für mich?

„My home is my castle“, sagt der Engländer. Ein Schloss mag zwar ganz schön sein, doch kann es sehr viel Arbeit machen, wenn man nicht gerade einen Stab an Personal und Handwerkern sein Eigen nennt. Eine Wohnung ist dagegen deutlich überschaubarer. Allerdings ist man nicht Herr (oder Dame) im Haus, sondern muss sich in eine Hausgemeinschaft einfügen. Das sind wichtige Überlegungen, die vor dem Immobilienkauf angegangen werden sollten. Hier einige Tipps, die dir zeigen, was für ein Typ du bist: der Wohnungs- oder der Haustyp.

 

Es kommt auf deine persönliche Situation an...

Es klingt banal und selbstverständlich: Singles wohnen eher in Wohnungen, Familien mit Kindern eher in einem Einfamilienhaus. Außerdem können sich Menschen auf dem Land eher ein Haus leisten. Für Großstädter dagegen ist meist nur eine Wohnung finanzierbar, wenn sie nicht in den Speckgürtel des Ballungsraums ausweichen wollen.

 

Was für ein Typ Mensch bist du?

Unabhängig von deiner persönlichen Lebenssituation sollte auch eine Rolle spielen, was für ein Typ Mensch du bist. Wenn es dir schwerfällt, dich in eine Gemeinschaft einzufügen und du lieber dein eigenes Ding machen willst, dann wäre für dich ein alleinstehendes Haus die bessere Wahl. Bist du aber eher der Gemeinschaftstyp, dem es nichts ausmacht, Rücksicht zu nehmen oder sich einer Mehrheitsmeinung zu fügen, dann wirst du dich sicher auch in einer Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus wohlfühlen. Wer gern auf dem Land lebt, gern im Garten arbeitet und es liebt, seine Freizeit in der Natur zu verbringen, der wird wahrscheinlich im eigenen Haus glücklicher sein als in einer Wohnung. Umgekehrt ist für denjenigen, der sich um Pflege und Reparaturen an der Immobilie nicht selbst kümmern will, eine Eigentumswohnung passender. Denn in einer Eigentümergemeinschaft ist dafür die Hausverwaltung zuständig. Ebenso mag eine Rolle spielen, wie viel Raum du generell für dich brauchst, um dich wohlzufühlen. Wenn dir ein Garten und große Räume, Keller und Dachboden wichtig sind, dann schau dich nach einem Haus um. Reichen dir auch eine kleine Terrasse oder ein Balkon, wäre auch eine Wohnung für dich geeignet.

 

Frau-Balkon800x450px

Deine Nachbarn kannst du dir nicht aussuchen – egal, ob Wohnung oder Haus. In einem Mehrparteienhaus musst du Kompromisse eingehen, sei es bei der Lautstärke oder bei der Kehrwoche.

 

Was kann ich mir leisten?

Natürlich spielen auch deine Finanzen eine Rolle, wenn du die Entscheidung zwischen Haus oder Wohnung triffst. Für ein Haus musst du mehr Geld investieren als für eine Wohnung in vergleichbarer Lage. Allerdings kannst du ein neues Haus nach deinen Wünschen planen und bauen lassen. Bei einer Wohnung ist das schwieriger: Zwar kannst du in einem Neubau bei der Ausstattung mitreden, die Raumverteilung ist aber meist fix und orientiert sich am Zuschnitt der anderen Wohnungen im Gebäude.


Mehr Komfort oder mehr Freiheit?

Zusammenfassend kann man festhalten: Ein eigenes Haus bedeutet mehr Unabhängigkeit und Freiheit, aber auch mehr Verantwortung und mehr Arbeit. Du allein entscheidest, was in deinen vier Wänden geschieht. Du kannst dein Haus hegen und pflegen und nach deinen Wünschen aufhübschen. Dein Garten gehört dir allein. Du musst dich nicht mit Nachbarn herumschlagen, die möglicherweise über ein Mitnutzungsrecht für den Garten verfügen.
Eine Eigentumswohnung dagegen bedeutet mehr Komfort. Die Hausverwaltung achtet darauf, dass nötige Reparaturen veranlasst werden. Dafür bezahlst du monatlich einen bestimmten Betrag als Instandhaltungsrücklage und für die Kosten der Verwaltung.
Vielleicht bedeuten Freiheit und Komfort für dich aber etwas ganz anderes?

 

Was, wenn ich die Immobilie als Kapitalanlage nutzen will?

Solltest du dir ein Haus oder eine Wohnung als Kapitalanlage zulegen wollen, sieht die Sache ganz anders aus. In diesem Fall wirst du nämlich nicht selbst in der Immobilie wohnen. Dann sollten die Einnahmen, die Wertentwicklung und der Arbeitsaufwand im Vordergrund stehen.
Den geringeren Arbeitsaufwand hast du mit einer Wohnung insbesondere, wenn du sie von einer Hausverwaltung verwalten lässt. Allerdings musst du für diese Leistung bezahlen. Kaufst und vermietest du ein Einfamilienhaus, wirst du dich um dieses gegebenenfalls selbst kümmern müssen, denn ein Verwalter für ein Einzelobjekt ist relativ teuer. Bei einem Mehrparteienhaus, das dir allein gehört, können sich diese Kosten aber wiederum lohnen.

 

Kennst du eigentlich schon unsere Checkliste Hausbesichtigung?

Neuer Call-to-Action